Covetrus unterstützt Tiere in Not

Foto: Agnes Forsthuber

Der Tierschutz liegt Drukpa Thuksey Rinpoche, Meister der buddhistischen Drukpa-Lehre, ganz besonders am Herzen. Auf Einladung von Gianna Wabner, Präsidentin der Organisation „Live To Love“ Germany, besuchte der buddhistische Mönch im Mai die Hansestadt Hamburg.

Neben einem Besuch im Kinderhospiz Sternenbrücke, dem Hamburger Wilhelm Gymnasium und der Arche Warder in Schleswig-Holstein, blieb auch Zeit über ein ganz besonderes Tierschutzprojekt im indischen Ladakh zu sprechen. Besonders ist das Projekt, weil das Wohl von Tieren in den armen Regionen des Himalaya-Gebirges kaum Beachtung findet. Drukpa Thuksey Rinpoche hat das Heim für Tiere vor zwei Jahren unter dem Projektnamen „Live To Rescue“ gegründet und dort viele verletzte, kranke und herrenlose Tiere aufnehmen können.

„Wir sind froh, eine Organisation wie „Live To Rescue“ unterstützen zu können, die engagiert ist, Straßenhunde und andere Tiere in Not medizinisch zu versorgen,“ sagt Thomas Friedl, Geschäftsführer Covetrus in der DACH Region. Denn auf den Straßen des Himalayas leben viele herrenlose und ausgesetze Tiere, oft krank oder auch durch Unfälle schwer verletzt. Hilfe gibt es nur selten. Die Menschen in der Bergregion sind arm und darauf konzentriert, sich selbst gut und ausreichend zu versorgen. „Wir versuchen der Bevölkerung im Himalaya ein Beispiel zu geben, dass auch Tiere Mitgefühl brauchen und das bedeutet, entsprechend zu handeln“, sagt Drukpa Thuksey Rinpoche. Als Teil des weltweiten humanitären Netzwerks „Live To Love“ geht es bei dem Projekt „Live To Rescue“ nicht nur darum, erkrankte und verletzte Tiere medizinisch zu versorgen, sondern darüber hinaus auch darum, die Bevölkerung aufzuklären. Die Tiere müssen geimpft und sterilisiert werden, Straßenhunde vermittelt und deren massenhafte Tötung verhindert werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.